Sicherheit kann man erleben.


Privat organisierte Sicherheit ist nicht ganz neu. In vielen Städten gibt es Initiativen und private Vereine, die der Stadtteilkriminalität entgegenwirken. Dieses Modell lebt vom persönlichen Engagement der Vereinsmitglieder. Die Gründung und Führung eines Vereins ist aber nicht jedermanns Sache und viele können ihre Zeit nicht investieren.

Für eine starke Gemeinschaft.


xerberus bildet eine ideale Plattform zum Zusammenschluss von Stadtteilbewohnern mit dem gleichen Sicherheitsbedürfnis. Dieser Community bietet xerberus erfolgreiche und effiziente Sicherheits-Dienstleistungen, die gerade durch die Menge der Teilnehmer jetzt auch für viele erschwinglich sind. Das Prinzip ist so genial wie einfach: Je mehr dabei sind, desto umfassender der Service und desto geringer die Kosten.

Acht geben aufeinander.


Ein gutes Miteinander ist das Ziel von xerberus. Über soziale Netzwerke geben viele besorgte Menschen Verdachtsfälle und Beobachtungen weiter, oft aber falsch interpretiert und ungeprüft. Das führt nur zu noch mehr Verunsicherung. In der xerberus-Community geben gute Nachbarn aufeinander Acht, im Bedarfsfall sind sofort die Sicherheitsprofis vor Ort.

Der Freund und Helfer.


xerberus achtet das Gewaltmonopol des Staates und versteht sich als ergänzenden Beitrag für mehr Sicherheit. xerberus informiert die Polizei über den Service im Viertel und stimmt sich mit den lokalen Polizei-Dienststellen ab. Das bedeutet ein klares, lokales Mehr an Sicherheit.

Die Gründer haben gute Gründe.


Stefan R. Munz

Stefan R. Munz

Stefan R. Munz hat ein klares Anliegen, ein konkretes Angebot. Er möchte den immer stärker werdenden Wunsch nach ziviler Sicherheit mit einer privaten Initiative erfüllen. Durch die Nutzung einer technologischen und sozialen Plattform, durch die Zusammenarbeit mit zertifizierten Sicherheitsdiensten, durch eine starke Gemeinschaft möchte er eine zeitgemäße Antwort auf die Sicherheitsanforderungen unserer Zeit geben. Und eine klare Alternative bieten zu reaktionären Bürgerwehren und gewaltbereiten Gruppen. Er setzt auf nachbarschaftliches Miteinander, soziale Kompetenz und gesellschaftliche Achtsamkeit.

Thomas Tettinger

Thomas Tettinger

Thomas Tettinger hat als Mitbegründer und Vorstand des Vereins „Sicherheit im Auenviertel“ eine klare Vorstellung von Sicherheitslagen im lokalen Umfeld. Als Vater denkt er auch an die Sicherheit von Kindern und Familien, an die Unversehrtheit der eigenen vier Wände und die Gefahren durch Drogenhandel, Einbruch und Kleinkriminalität. Nicht nur für das Auenviertel hat er eine klare Vision umgesetzt: eine Welt, in der Familien sich geborgen und zuhause fühlen, eine Nachbarschaft, die Nähe und Sicherheit gibt, eine Gemeinschaft, die auf sich achtet und professionell geschützt wird. Das ist ein Stück Heimat.